allgemeiner Austausch - Erinnerungen an....

  • Wie ich bereits im internen Forum angekündigt hatte, möchte ich hier im virtuellen Immenhof versuchen, einen spontanen Austausch über Erinnerungen anzuregen.


    Als erstes Foto, dass unsere Erinnerungen auffrischen möge, habe ich das alte Freibad gewählt. Deshalb auch hier in der Turnhalle.


    Schreibt einfach drauf los, alles was Euch zum Thema einfällt.


    Ich, z. B., sehe mich noch im Nichtschwimmerbereich zusammen mit einigen kleineren (6 bis 8 jährigen) Kindern. Während ich im kalten Wasser stand, schaute ich rüber zu den großen Jungen und bewunderte ihre Kopfsprünge ins tiefe - auch kalte Wasser - natürlich unter der Regie meines Vaters.


    PS: Da wir uns hier im öffentlichen Bereich befinden, bitte keine vollständigen Namen rein setzen.


    Um Gästen die Möglichkeit zu geben, mit zu lesen und vielleicht auch zu schreiben, habe ich gezielt den virtuellen Immenhof gewählt.


    In diesem Sinne, liebe Grüße, Uli :wiwi: 

  • Hat mal jemand von Euch das Ding mit saubergemacht. Ich glaube, es war immer im Herbst nach Ende der Badesaison und verdammt glitschig
    und mit allerlei Getier besetzt ??? ich bin da mal heftig ausgeglitten


    aber ansonsten habe ich das alte Bad geliebt, trotz aller seiner Tücken. Wie oft bin ich noch im Dunklen über den Zaun gestiegen.
    Als Uli klein war, war es für mich , ne für sie, gefährlich, wenn ich tagsüber ging und schwamm. Ich konnte ihr noch so ernsthaft ins Gewissen reden , wenn ich sprang, sprang sie hinterher. SIe paddelte wie ein kleiner Hund und fand das wunderbar. Ich aber gar nicht. Mir blieb vor Schreck das
    fast Herz stehen.

  • alte Schwimmbecken
    morjen zusammen
    jo.ich hab aus eigenem ansporn dort mein Freischwimmer gemacht,hab mir von einem Kameraden seine Schwimmblase ausgeliehen mit dem ein Nachmittag geübt und am näxten Tach
    dann mein Freischwimmabzeichen erworben,bei Gummi
    viel später den Jugenschwimmschein in unsa alten Schwimmbad aber springen aus 3m höhe war ja nicht drinn hab den sprung in Lüneburg nach geholt und Gummi war nicht da bei hat mir aber geglaubt,natuerlich bin ich gesprungen
    im Harzurlaub vom zehner das ist aber eine andere Geschichte
    schönet Wochenende

  • Ich kann mich auch noch sehr gut an das alte Schwimmbad erinnern.
    Bevor es mit dem Baden los ging, versammelten wir uns alle im großen Saal im Jugendhof und Gummi weihte uns für die Saison ein.
    Da das Becken ja schräge Wände hatte, wurden Seemannsköpper verboten damit wir uns nicht den Kopf aufschlugen. Dann musste das Wasser mindestens 18 ° warm sein. Oh, was haben wir da gewartet und uns dann gefreut, als es endlich so weit war und wir baden gingen.
    Ich konnte damals auch nicht schwimmen. Ein Schwimmbad kannte ich nicht von innen, denn meine Großeltern ging nie mit mir schwimmen und von der Schule aus war es noch nicht so, dass die Schüler zum Schwimmen gingen. Somit habe ich auch in diesem Schwimmbad meinen Frei- Fahrten- und Jugendschwimmabzeichen gemacht :thumbsup: . Beim Freischwimmer musst man ja noch ein normalen Kopfsprung, der fast ein Bauchklatscher war, zum Abschluss machen damit man bestanden hatte. Den Fahrtenschwimmer habe ich auch in diesem Bad gemacht und in Hahnenklee, im Waldbad dann den Sprung vom Dreier. Schw. Anneliese hatte es gesehen und somit war der Schein auch bestanden :yippie: . Dagegen der Jugendschwimmer war nicht mehr so einfach. Doch in dem Bad ging es mit dem Tauchen. Wenn man die schrägen Wände sah, dann wusste man, man hatte seine Meter geschafft :thumbup: . Später haben ich dann noch meinen Rettungs-Grundschein  :poolparty: gemacht.
    Es gibt noch viele Erinnerungen an das Schwimmbad, aber das würde hier viel zu viel werden.
    Bin ja mal gespannt, was noch andere hier erlebt haben.
    Einen schönen Sonntag und
    ab morgen dann wieder einen guten Start in die neue Woche
    wünscht Euch allen Christel :wiwi:  :wiwi: 

    Red' einer schlecht von Dir, so sei es ihm erlaubt, doch Du, Du lebe so, dass es ihm keiner glaubt!

  • Puhh,,rote Würmer,,sag ich nur,,aber das Thema hatten wir schon oft,,einfach mal nach lesen :ohnoo: :super:

  • Pferde, und somit eine Möglichkeit zum Reiten, gab es auf dem Immenhof bereits Ende der 60ger Jahre.


    Gestern kam ich in einem Telefongespräch wieder auf das Thema. Wir überlegten, ab wann der grün angestrichene Pferdestall - siehe Galerie - bei der Landwirtschaft stand.


    Hier die Antwort:
    http://www.immenhof-kids.de/index.php?page=RGalleryImageWrapper&itemID=85&type=page


    Nun frage ich mich allerdings: Hatten unsere ersten Pferde in der Landwirtschaft eine Unterkunft, bevor diese abbrannte?



    In den 70ger Jahren, versuchte auch ich mein Glück auf Pali, dem Grauschimmel. Das ging an der Longe ganz gut, doch dann galoppierte er mit mir gen Stall - und ich lag hinter den alten Garagen. :heul: :lach: 

  • Hallo,Uli,
    hoffe Du konntest nach dem Abwurf wieder laufen.
    Wir hatten Lotte und Luzi und waren in einer Abseite im Kuhstall untergebracht.
    Unser Erzieher kannte ja im Dorf einige Leute,ein mal kam ein Jungbauer mit seienem Pferd zu uns zum alten Sonnenhaus und wir Kinder durften auf ihn stzen bis zur Dorfstrasse und zurück.
    Ich selber hatte ausserhalb von Bispingen privat Unterricht in Sachen reiten,hatte auf einer Weide ein Pferd entdeckt und er ließ micch auf sein Rücken und lief mit mir auf seiner Wiese
    hatten ungefähr drei sitzungen aber ich hatte schiß vor dem entdeckt werden und den privat Unterricht eingestellt.
    Später bei meiner BWZ hatten wir bei einem Reitturnier Die Hindernisse wieder aufgestellt und die Reiterinnen waren alle samt ziemlich unterkühlt
    nun wünsch ich ein prima rest Sonntag Sonntag und ne janz juuute Woche,der kl.Molli

  • Zum Thema Reiten auf dem Immenhof, kann ich folgendes Erzählen. :whistling: 


    Zu meiner Aufenthaltszeit kann ich mich nicht an „immenhofeigene Pferde" erinnern.
    Nur dass Anita Tr. immer ganz wild darauf war, eines der weidenden Pferde außerhalb des Geländes (hinter dem Puddingberg oder oder war es hinter dem alten Sonnenhaus? :hm: ) zu reiten.
    In Freundschaft stand ich „Schmiere“, damit sie keiner erwischte, wenn sie auf ihr Lieblingspferd sprang, um ein paar Runden (ohne Sattel und Halfter) zu reiten . Wir wurden nie bei diesen Winnetou-Aktionen erwischt. :yippie::uh::hehehe:

    Unter den Schwachen ist der der Stärkste, der seine Schwäche nicht vergisst. (Sprichwort aus Schweden)

  • Ja, zum Thema Pferde fällt mir auch eine Episode ein.
    Sabine B. aus dem Sonnenhaus liebte ja Winnetou und somit wusste sie auch von einem frei weidendem Pferd. Ist bestimmt das gleich welches auch die anderen kennen.
    Sie nahm mich mal mit zu diesem Pferd und zeigte mir wie gut sie doch reiten kann. Es klappte auch alles prima bis sie es dann füttern wollte. Irgendwie passierte es, dass das Pferd nach ihr schnappte und sie in die Nähe der Brust gebissen wurde. Beim Duschen musste ich mich dann immer vor sie stellen damit die Erzieherin es nicht sah. Sie hatte so einen großen dunkel Blauen Fleck, dass es mecker gegeben hätte wenn sie damit erwischt worden wäre.
    Später dann, kurz vor meiner Entlassung, hatten wir die ersten Pferde auf dem Immenhof und da war die Gabriele U. ganz gut :thumbup:  im Reiten. Ich versuchte zwar auch mal mein Glück, aber leider wollte das Pferd mich nicht  :aehm: auf sich reiten lassen. Jedoch wer fällt, der steht auch gleich wieder auf und versucht es noch einmal und dann klappte  :yippie: es auch.
    Wo die Pferde aber untergestellt waren, daran kann ich mich nicht mehr erinnern.
    Nun wünsche ich allen ein schönes :flower:  sonniges :sun:  Wochenende
    und genießt die freie Zeit. :drink: 
    Liebe Grüße an alle von Christel :super:  :super: 

    Red' einer schlecht von Dir, so sei es ihm erlaubt, doch Du, Du lebe so, dass es ihm keiner glaubt!

  • Möchte den Austausch über das Reiten nur mal kurz unterbrechen.
    Ich hatte ja im Filmtip auf das prämierte Drama "Freistatt" hingewiesen und habe dazu den Bericht von Walter M. gefunden, den ich, aufs wesentliche gekürzt, hier wiedergeben möchte.
    Walter M. aus der Nähe von Hamburg ist als Kind durch die Hölle gegangen.
    " Was ich erlebt habe, prägt mein Leben bis heute. Es gibt keine Nacht, an denen ich nicht von Alpträumen geplagt werde!"
    Das Drama beginnt Ende der 1950 Jahre, als die Ehe der Eltern zerüttet ist und sie den damals 12jährigen Jungen ins Heim geben. Zuerst in den Stephansstift (Hannover), ein "Erziehungsheim" mit "grausamen Methoden" an der Tagesordnung. Zeitweise wird an Bauern in der Umgegend "ausgeliehen".
    Dann kommt er nach Freistatt (südlich von Bremen), die damals wohl schlimmste Einrichtung dieser Art in der BRD.
    "Freistatt war für uns Heimkinder die Endstation" sagt M.
    Die Anlage, wie der Stephanstift, in Trägerschaft der Diakonie, ist hermetisch abgeriegelt. Die erzieherischen "Mittel": Schläge, Strafen, Arrest, Essensentzug, Demütigungen,Kontaktsperren und Zwangsarbeit ( u.a. Torfstechen bei glühender Hitze ohne etwas zu trinken zu bekommen). Wer sich verletzt, muß weiterarbeiten, wer nicht spurt, erhält Prügel oder wandert in den "Bunker". Wer zu fliehen versucht, muß Kettenhosen" tragen, die nur Tippelschritte erlauben. Und sie wurden, so vermutet er, zusätzlich, als "Medikamententester" mißbraucht.
    ( die Krefelder Pharmazeutin fand heraus, das in den 1950-1970 Jahren bundesweit systematisch Versuchsreihen an Heimkindern unternommen wurden, vor allem noch nicht erprobte Impfstoffe und Psychopharmaka).
    Soweit der(gekürzte) Bericht, der mich doch sehr erschüttert hat. Ich kenne Menschen, die ähnliche Erfahrungen in den genannten "Heimen"gemacht haben und bin heute doch sehr dankbar, das dieser "Krug" an mir vorrübergegangen ist und ich den Immenhof als Heim hatte ----als wirkliches Heim !!!!!!!!!!!
    sprachlos und erschüttert
    der Klaus

  • Ich habe mir den Film Freistatt auf Arte angeschaut.
    Boah, ich muß das alles erstmal verarbeiten.
    Ich sage bzw. schreibe im Moment nichts dazu.
    Bin total entsetzt, was es alles "Schreckliches" gab !!!
    Ja ich bin auch sehr froh, dass ich auf dem Immenhof war !!!