• Lange Gesichter


    Natürlich gab es auch auf dem Immenhof Kinder, die sich heimlich davon zu schleichen versuchten. Irgendwie ja verständlich. Heimweh usw. Mich ärgerte es aber besonders, daß es ein Sport wurde,den wir durch das Abholen mit ausbaden konnten.Gesiegt hatte bei den Kindern, wer möglichst weit kam. Wirklich weit kam keiner, da die Polizeistellen ringsum Bescheid wußten. Und, von dieser Polizeistelle wurden dann die Kinder mit dem Auto abgeholt und freuten sich des Ausflugs. Wobei sie wohl nicht bedachten, daß nach dem 3. Ausreißen die Abschiebung drohte. Inge M. mußte nach dem 3. Ausreißen den Immenhof verlassen. Aber mir paßte einfach nicht, das Abholen mit dem Auto. Als ich bei Assi im Büro mitbekam, daß 3 Mädchen in Garlstorf ( ganz schön weit!) aufgegriffen in der Polizeistelle saßen, erbot ich mich eifrig, die Mädels abzuholen. Ich fuhr , mit meinem Englich-Selbstkursbuch dabei, hin. Hinter einer Ecke versteckte ich mein Auto und löste die Mädchen bei der Polizei aus. Frohgemut lachend kamen sie mit mir. Ich marschierte dem Ortsausgangsschild zu...die erste fragte leise: "Wo haben Sie denn Ihr Auto, Frau Roth-Bernstein?" Meine Antwort: "Wieso Auto. Ich bin zu Fuß." Das hellste Erschrecken stand in den Gesichtern geschrieben. Ich tat völlig gleichgültig und marschierte weiter Richtung Egestorf; die Mädchen vor mir, ich hinter ihnen, eifrig Vokabeln bimsend ( Ich hatte in der DDR kein Englisch gehabt und brauchte es zum Psychologiestudium).Beim Laufen lernt es sich gut. In Egestorf erwartungsvolles Suchen mit den Augen und hoffendes Verharren der Mädchen. Aber Roth-Bernstein schritt weiter. In Evendorf war dann für alle klar, es ging zu Fuß bis Hützel. Wut und Müdigkeit machten die Mädchen stumm, kein Lachen ertönte mehr. Ein ganz klein bißchen tatan sie mir leid.Aber schließlich, ich lief ja auch.


    Nein, es waren keine Siegerinnen die spät abends dort eintrafen. Mein Mann fuhr mich zurück zum Auto und , ich gestehe, wir lachten herzlich.

  • Wirklich weit kam keiner


    Da bist Du leider im Irrtum Ulrike! :D


    Ich habe es jedesmal bis nach Hause geschafft, einmal ist sogar "Keeper" Brause an mir vorbei gefahren, als ich trampend an der Bundesstraße stand! :D
    Frage mich aber bis heute, warum er nicht angehalten ist und mich "eingesackt" hat. Ob er nicht wusste wer ich bin? :hm: 
    Da wäre im Mai ja mal die beste Möglichkeit nachzufragen. Aber ... ob er sich daran noch erinnert? :hm:

  • Also, Andreas, der Text ist von meiner Mutter. Ich verstecke mich zwar manchmal hinter ihrem Avater, wenn ich in Kassel bin, aber diesmal ist es wirklich ein Text von Johanna Roth - Bernstein!


    Von Deinen Ausreißversuchen kann meine Mutter nichts wissen, da sie lange vor der "Brause - Ähra" auf dem Immenhof war. Sie meint die Zeit bis 1964, vielleicht auch 1965.

  • Einen Antrag brauchten wir nicht zu stellen, wenn wir ausreisen wollten.
    Es genügte eine günstige Gelegenheit abzuwarten.
    Zu Anfang bin ich allein los getingelt, kam aber wie ein Bumerang gleich wieder zurück und wurde zur Strafe in "Einzelhaft" genommen, denn ich kam für einige Zeit auf die Krankenstation.
    Im Sonnenhaus hatte ich dann Wegbegleiter.
    Weil ich erzählte, dass ich abhauen wollte, kamen immer wieder einige Jungs mit mir mit.
    Wir fuhren dann per Anhalter nach Hamburg.
    Die weiteste Ausreise ging nach Hannover. Die kürzeste nach Amelinghausen.
    Amelinghausen:
    Nach dem Mittagessen liefen wir schneller als die anderen zum Sonnenhaus-alt, hinter dem sich ein Fahrradschuppen befand und schnappten uns jeder einen Roller.
    Ehe die anderen oben waren,waren wir schon außer Sichtweite.
    In Amelinghausen angekommen.
    Eine Kurve haben wir wohl zu schnell genommen und wurden von den Dorfpolizisten abgefangen.
    Denen war schnell klar, wo wir her kamen und brachten uns in einem Bus samt Roller zurück zum Immenhof.
    Ich bekam von Heidi S. eine Schelle wegen des Rollerklaus.
    Ich glaube, dies war meine letzte Ausreise.
    Ich betone hier nochmal: Ich habe nie jemanden überredet, mit zu kommen.
    Nur die Idee, mit dem Roller weg zu kurven, stammte von mir.
    Und diese Straftat wurde durch Heidis Schelle abgegolten, zumindest hatte ich das so verstanden und dagegen auch nicht protestiert, nicht gehauen, getreten oder gespuckt.
    Heidi war ein Mädchen vom Sonnenhaus.


    Bluemolli

  • Hallo


    Ich habe vor ein paar Tagen mit einer Erzieherin vom [lexicon]Immenhof[/lexicon] gesprochen und diese Dame sagte mir das wegen des Ausreißens keiner den [lexicon]Immenhof[/lexicon] verlassen mußte jedenfals nicht in der Zeit von 1960 bis 63 Egal wieviel Sparziergänge der-die machte also nich dreimal abgehauen, dann ganzweg vom [lexicon]Immenhof[/lexicon].


    Das ist also nicht ganz richtig was da wegen des weglaufens geschrieben wurde.


    Ich muste auch den [lexicon]Immenhof[/lexicon] eher verlassen weil ich etwas falschgemacht habe, worüber ich aber nicht schreiben möchte.


    LG. Harry

  • Nein ich bin wirklich nie vom Immenhof abgehauen...
    Klar Heimweh hatten wir sicherlich alle aber das ich die Biege gemacht habe nein...Da hatte ich wirklich Angst oder ich weiß nicht.Jedebfalls brauchte mich keine Polizei oder Max zurück zum Immenhof bringen.So wie andere Mitbewohner vom Immenhof.
    Klar kann mich daran erinnern was manchmal in den Abendsdt. oder Nachts bei uns in der Gruppe los war sei es durch Alkohol oder sogar Drogen von den Tyben vom Grunwald los gewesen ist.Aber das würde den Rahmen sprengen um das hier zu erzählen.Viele wissen es selber was auf dem Immenhof Tango war.
    Wie gesagt ich würde meinen Weg über den Immenhof noch einmal gehen.


    Lg.Rainer :wiwi: :wiwi: :wiwi:

  • Hallo Rainer.
    Ich kann nur sagen,das als ich auf dem Immenhof war von Drogen nicht gesprochen worden ist.
    Auch ich habe einige Druhwälder kennen gelernt und sie waren bestimmt keine Engel aber es hat nie einer versucht uns Drogen anzubieten.Einer der Druhwälder habe ich jahre später mal in Verden wieder getroffen und ich muß sagen:er hat seinen weg gemacht.Er ist mit einer alten schulfreundin von mir verheiratet und sein leben läuft gut.Desweiteren haben wir ja heimlich unsere zigarreten gehabt oder auch mal alkohol getrunken aber nun die Druhwälder als nur schlimme Jungs hinzustellen ist nicht richtig.Wir haben auf dem Immenhof auch so einige leutchen gehabt die nicht ohne waren.
    Lg.Uschi

  • Hallo Uschi,
    ich will die Druhwälder ja nicht ins schlechte Licht rücken und wir waren auch keine Engel nur möchte ich auch keine Namen preis geben von der Person die auf dem Immenhof war und hier auch noch nicht angemeldet ist.
    Ich hoffe das du dir das nicht zu Herzen nimmt mit den Druhwald.


    Lg.Rainer :wiwi: :wiwi: :wiwi:

  • Mich hat mal einer überredet abzuhauen...


    kennt Ihr noch einen Thomas Schr..... (möchte den namen hier nicht bekannt geben, weil öffentlicher Bereich)
    es war so'n kleiner, weis nur nicht mehr, ob er bei mir in der Gruppe war oder so...


    Auf jeden Fall sind wir dann nachts los, haben vorher unsere Betten modifiziert das es im Dunklen so aussieht als würde da einer drin liegen, richtung Steinbeck und sind da in nem alten LKW gestiegen, glaube es war ein Deutz, bin mir aber da auch nicht mehr sicher...


    Naja, drin gewesen und er versuchte ihn "kurz zu schliessen" das dauerte für meine Begriffe sehr lange. Als das Ding dann aber angesprungen ist, bin ich auch gesprungen, lach, raus aus der Kiste und aufm kürzesten Wege wieder zum immenhof gesprintet... Schiss ohne Ende gehabt.


    Das war mein einzigster Versuch, und noch so ziemlich am Anfang 77 oder so :)


    Gruss Micha

  • Hallo Micha,
    siehe mein Beitrag Forum Persönliche Erfahrungen:


    Donnerstag, 13. Dezember 2007, 21:14
    Wer erinnert sich an die beiden?


    Es war in den 70gern als ich wiedermal auf dem Immenhof war. Da erzählte mir mein Vater von zwei damals ca. 10 jährigen Jungen, die mit dem LKW durchgebrannt waren. Der eine lenkend, der andere unten am Gaspedal fuhren sie, kaum etwas sehend bis auf die Autobahn in Richtung HH. Sie wurden schnell von der Polizei gestoppt - zum Glück! Die Geschichte brachte damals viel Aufregung mit sich.
    Mit ihm war ich zuvor oft auf dem Rad unterwegs, Steine sammeln und anmalen.


    Und Deiner dann später.... Liebe Grüße, Deine Uli :wiwi:

  • Boah bei den vielen Beiträgen hier, Uli, hoffe ich das ich deinen beitrag finde.


    Bitte nutze doch zukünftig den "Perma Link" das ist die Beitragszahl rechts oben in einem Beitrag.
    Dort einfach mit der rechten Maustaste draufklicken und im Kontexmenü "linkadresse kopieren" wählen und dann diesen kopierten in anderen BEiträgen die Du schreibst, einfügen.


    da ist der Permalink: PErmalink.JPG
    und das das Kontex menu: linkauswahl.jpg


    Werde gleich mal dannach suchen gehen ;)


    Danke
    Gruss Micha

  • Hallo Rainer.
    Das nehme ich mir nicht zu Herzen,warum auch.
    Die Druhwälderjungs waren älter als wir und zum anderen
    hatten sie denke ich ganz andere Probleme als wir vom
    Immenhof.Nur wie gesagt,wir hatten eben auch unsere
    Chaoten und wer da nun mit Drogen zu tun hatte,
    da bin ich der meinung das das hier nicht hergehört.
    Egal ob Mitglied oder nicht,da du mehr zu wissen scheinst,
    behalte es für dich.Das geht uns nichts an.
    Wir haben alle eine Vergangenheit,die einen besser,die anderen vielleicht nicht so schön.
    Und bevor es falsch verstanden wird oder sich jemand angesprochen fühlt,lasse es gut sein.
    Das ist nicht bös gemeint.
    Lg.uschi

  • Ach ich bin dir doch nicht böse....
    Du kanst es nicht wissen und ich befolge deinen Rat und behalte es für mich.



    Lg.Rainer :wiwi: :wiwi: :wiwi:

  • Moin


    Vonwegen Ausreißer wenn ich damals vom Immenhof weg gewollt hätte dann wehre ich auch bis nachhause gekommen denn in den Dörfern richtung Winsen/Luhe waren die Herren von der Polizei nicht so ausgerüstett wie heute.
    Da gab es höchstens mal eine BMW Isetta, wer den Tot nicht schäut fahrt Goggo und Leut, wer treib es noch doller mit BMW und Kabienenroller.
    Da ich vom Immenhof nur ca. 60 Km entfährnt zuhause war hätte ich das in zwei Tagen schaffen können, aber was sollte ich da?
    Mein Vormund hätte mich sofort zum Immenhof zurück gebracht wenn ich denn meine Prügel bekommen hatte.
    Darum war weglaufen für mich sinnlos.


    LG.Harry :ichsagnix: