• Hallo allezusammen!


    Täusch ich mich, oder ist es auf unserer Site stiller geworden? Hat das mit der fehlenden Zeit an allen Enden zu tun, oder stimmt mein Eindruck, dass es vielleicht an der Zeit ist, neue gemeinsame Themen zu finden. Hier also nun ein Versuch für alle Leseratten. Ich selbst lese ausgesprochen gern, hab aber nicht immer Zeit. Vor kurzem fand ich in einer Bahnhofs - Bücherei auf dem Krabbeltisch ein äußerst gutes Buch: Khaled Hosseini "Drachenläufer", Roman.


    Hier nun eine kleine Buchbesprechung als Leseanregung:


    "Afghanistan 1975: In Kabul wächst der zwölfjährige Amir auf, der mit Hilfe seines Freundes Hassan unbedingt einen Wettbewerb im Drachensteigen gewinnen will. Hassans Vater ist der Diener von Amirs Vater, doch trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verbindet die beiden Jungen eine innige Freundschaft. Am Ende des erfolgreichen Wettkampfes wird die Freundschaft von Amir auf schreckliche Weise verraten. Diese Tat verändert das Leben der beiden dramatisch, ihre Wege trennen sich....."


    Khaled Hosseini ist 1965 als Sohn eines Diplomaten in Kabul geboren. Er wanderte nach Amerika aus, um später als Schriftsteller und Arzt in das zerstörte Land zurückzukehren. Hosseini vereint in seinem Roman eigene Erfahrungen mit zeitgeschichtlichen Kenntnissen. Er bringt dem Leser auf spannende Art ein Land, das seit Jahrzehnten nur Krieg und Zerstörung kennt näher, zeigt, dass es dort zuvor auch ein friedliches Miteinander gab. Die Schicksalsverbindungen der handelnden Personen sind ergreifend: Liebe und Freundschaft, Hass und Mord, Schuld und Sühne bestimmen das Geschehen.


    ISBN 978 - 3 - 8333 - 0149 - 0 € 10,50


    Ich wünsche jedem, der an solcher Literatur Interesse hat, trotz des ernsten Themas, viel Freude beim Lesen!


    Freuen würde ich mich auch, wenn hier ein reger Austausch stattfände, über lesenswerte Bücher; eine wechselseitige Anregung!


    In diesem Sinne, frohes Schaffen, Eure Uli :wiwi:

  • Also, ich wollt das nicht nur auf das von mir vorgestellte Buch beschränken, als Buchbesprechung oder so und dann alle, die es nicht gelesen haben ausschließen. Das war nicht gemeint! Ich bin mir sicher, dass ich mit meinem Interesse für Bücher nicht allein hier stehe und würde mich total freuen, wenn hier andere Auch - Leseratten mir von ihren Funden berichten würden. Es gibt unterschiedliche Themengebiete, auch bei Büchern. Das ist doch egal! Wichtig ist, dass wir ins Gespräch kommen. Außerdem, wenn ich mal die Zeit habe, im Buchladen zu stöbern, weiß ich nicht immer, ob mir das Buch zusagt. Hab ich schon mal davon gehört, gehts leichter mich reinzulesen.


    Wir können ja auch diese Bücher - Tipp - Ecke auf eine Bücher und Musik, bzw. Film - Tipp Ecke erweitern. Gruß Uli :wiwi:

  • Tja, ich hatte ja im Jugendhof vor einigen Wochen schon ein Buch vorgestellt, hat aber niemanden interessiert.


    Da Du hier jetzt auch ein Buch vorgestellt hast, mache ich einen neuen Versuch und stelle das Buch hier noch einmal vor.



    Es ist ein Buch von Martin De Wolf und heißt "Das Odessa Experiment".


    In diesem Buch geht es um einen Journalisten dessen ehemaliger Kollege, der schon seit längerem arbeitslos ist, plötzlich verschwunden ist.
    Bei der Recherche gerät er immer tiefer in das Dickicht aus Macht, Skrupellosigkeit und Intrigen. Gemeinsam mit einer Ministeriums-Sprecherin deckt er einen unglaublichen Skandal auf: Die Arbeitslosen werden in Lager verschleppt.


    Der Autor dazu: "Ich denke dass es möglich ist, dass sich so etwas wiederholt. Warum sollte nicht schon bald ein skrupelloser Politiker an die Macht kommen?"


    Er sieht sein Buch als eine Mahnung an die Verantwortlichen in Politik und Gesellschaft, die schleichende Spaltung in Arm und Reich nicht zu unterschätzen. Der Autor hält die viel gefeierte Reduzierung der Arbeitslosenzahlen für nicht glaubwürdig. Seiner Meinung nach muss dringend etwas getan werden, um den Millionen Menschen, die keine Arbeit haben oder denen, die von ihrem Lohn nicht leben können, zu helfen.


    (Quelle: Weser Kurier v. 03.01.2008/ Stadtteil-Kurier)


    [IMG:http://www.nord-com.net/andreas.rohde/odessacover%20klein.jpg]


    Das Buch ist bei Amazon ab 22,95€ erhältlich

  • Hallo Andreas
    Das Buch habe ich auch gelesen,und danach auch den Film gesehen, das Buch war hochinteressant,und spannend.
    Der Film dagegen,den hätte ich mir sparen können.
    Ich habe vor kurzem eine super schriftstellerin entdeckt,sie heißt Sabine Thiesler.Sie schreibt Thriller.Hochspannend,aber auch mit sehr viel Gefühl.


    Die beiden Bücher,die ich von ihr gelesen habe,heißen der Kindersammler:Ein Mann der Kinder umbringt, erst in Deutschland, dann in Italien,und das so geschickt vertuscht, das es über 10j dauert,bis man ihm auf die Spur kommt.
    Das zweite heißt das Hexenkind,und handelt über den Mord an einer Frau,die mit ihrem Italienischen Mann nach Italien geht,und dort umgebracht wird.Ebenfalls hochspannent.
    Muß aber dazu sagen, das es mehr Bücher fürs weibliche Geschlecht sind.
    Beim nächsten Mal mehr.

  • Danke Ihr beiden! Ich muss sagen, ich hab hier so viel zu lesen und zu schreiben, dass ich zum Buch - lesen wenig komme. Ich hab gerade ein weitefres Buch über Afganistan von meiner Mutter "Gottes kleiner Krieger" von Kiran Nagarkar; Roman A1 Verlag, ISBN 3 - 927743 -88 -7


    Ich muss es aber erst noch lesen, kann noch wenig darüber sagen.


    Zwischenrein les ich auch die Osnabrücker Obdachlosenzeitschrift: Abseits. Die ist immer gut, war schon in Lüneburg und HH gut. Hat jemaand von Euch Erfahrungen damit?


    Gruß Uli

  • Jetzt werd ich mich mal outen....


    Ihr werdet es nicht glauben, ich hab in meinen Leben nur ein einziges mal ein Buch von Anfang bis ende durchgelesen.... Das war sogar noch auf der Immenhof-Zeit als ich damals im 3Bettzimmer im Sonnenhaus II wohnte, da war dann noch Uwe Hinzmann und noch jemand (Markus, Manfred, weis nich genau)


    Das Buch hies "Mein bester Freund" und war glaube ein hellblaues... Nur find ich das nicht mehr :(


    Gruss Micha

  • Outsch, das ist hart! :(
    Ich habe zwar seit gut zwanzig Jahren von Bücher nur noch Bruchteile gelesen, aber als Kind und auf dem Immenhof habe ich viel gelesen. :thumbsup: 
    Kurz nachdem ich hier in Bremen eingeschult wurde, bekam ich, mit Genehmigung der Klassenlehrerin (danke Frl. Kienle ;)) schon einen Leseauweis für die Schulbücherei.
    Damals habe ich die Bücher regelrecht "gefressen" und heute?


    Naja, ich habe letztes Jahr im Oktober mit einem Buch von Frank Schätzing angefangen, es heißt "Nachrichten aus einem anderen Universum".
    In diesem Buch befasst er sich mit der Entstehung des Lebens in den Urmeeren. Sehr interessant und auch amüsant! :thumbsup: 
    Leider habe ich irgendwann aufgehört es zu lesen, aber nicht weil ich es uninteressant fand, sondern weil ich mich einfach nicht mehr so gut auf längere Texte konzentriren kann.


    Irgendwann schweife ich mit den Gedanken ab und bin plötzich "ganz woanders", aber nicht mehr beim Thema des Buches. :wacko:


    Anfang letzten Jahres, auf der Rückreise von Schweden, hatten wir im Auto das Hörbuch "Der Schwarm", ebenfalls von Frank Schätzing, gehört.
    In diesem Hörbuch (auch als "Lesebuch" erhältlich) geht es um Meeresforschung, aber spannend wie ein Thriller.

  • Solang die DDR lebte, lebte auch der politische Witz in der DDR. Hüben öffentlich - drüben unter der Hand. Noch vor der Wende erschien "hüben" das Buch Wo wir sind ist vorn, denn in der DDR, wo ihre Politiker waren, war eben halt auch vorn: wirtschaftlich, rechlich, sozial - das war egal!


    Honecker ist zu Besuch in Bonn. "Sagen Sie mal, Herr Bundeskanzler" fragt Honecker, "Sie haben da eine ganze Reihe hervorragender Minister. Sagen Sie mir, wie machen Sie das bloß?"


    "Das ist ganz einfach", antwortet Kohl. "Ich mache einen Intelligenztest. Sehen Sie, da kommt gerade Graf Lambsdorff. Graf Lambsdorff, kommen Sie doch bitte einmal her. Ich habe eine Frage: Es ist nicht Ihr Bruder, es ist nicht Ihre Schwester, und doch istves Ihrer Eltern Kind! Wer ist das? Lambsdorff überlegt eine WEile. Dann sagt er: "Das bin ich."


    Zu Hause angekommen, wird Honecker am Flughafen vom Politbüro empfangen. "Genosse Mielke", sagt Honecher, "komm einmal her. Ich habe eine Frage: Es ist nicht Dein Bruder, es ist nicht Deine Schwester, und doch ist es deiner Eltern Kind! Wer ist das?" " Genosse Honecker!", antwortet Mielke, "gebt mir 24 Stunden, und dann habe ich die Person!"


    Mielke geht ins Ministerium und ruftvseine Leute zusammen. "Es ist nicht mein Bruder, es ist vnicht meine Schwester, und doch ist ves meiner Eltern Kind! Wer ist das!? In 24 Stunden will ich de Kerl sehen!"


    Eine fürchterliche Suche beginnt, die ganze DDR wird umgerkrempelt, keiner wird gefunden. Am nächsten Tag geht Mielke zu Honecker. " Genosse Honecker", sagt Mielke, "wir haben alles getan. Wir haben die ganze Republik umgekrempelt. Wir haben die beschriebene Person nicht finden können!"


    "Aber Genosse Mielke!", sagt Honecker, "die Lösung ist doch ganz einfach: Es ist Otto Graf Lambsdorff."

  • Was ist der Unterschied zwischen einer Fuhre Holz und der Kulturpolitik der DDR? Bei einer Fuhre Langholz kommt erst das dicke Ende und dann die Rote Fahne. :grins:


    ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Die Frösche kommen zum Uhu und beschweren sich, weil der Storch sie immer frisst.


    "Hm", sagt der Uhu, "der Storch ist so eine Art Stelzvogel, im Fliegen kann ernicht jagen. Also: Ihr müsst fliegen." Nach einer Weile kommendie Frösche wieder und beschweren sich wieder. "Also, passt mal auf!", sagt der Uhu, "ich bin hier zuständig für die Linie. Die konkrete Ausführung müsst ihr Euch schon selber ausdenken!" ?(

  • Als Inge vor einigen Tagen eine ausführliche Inhaltsangabe zu einer TV-Dokumentation machte, die sich auf Heimerziehung der 60er Jahre bezog, erinnerte ich mich spontan an eine


    Autobiografie von Tim Guenard
    Sein Titel: Das Boxerkind
    Untertitel: Überleben in einer Welt ohne Liebe
    Verlag: Pattloch


    Es ist ein Buch, das aufrüttelt; ein Buch, das nachdenklich stimmt; glücklicherweise ein Buch mit positivem Ausgang.
    Es ist ein Buch, das die Erziehungsmethoden in Kinder- und Jugendheimen und die entsprechenden Hilfsangebote für überforderte Eltern neu in Frage stellt und das nicht nur in Deutschland.


    Der Autor ist in Frankreich und über die Landesgrenzen sehr bekannt, hält Lesungen und Vorträge ab.
    Er ist 1958 geboren. Wie er selbst sagt, ist das Schreiben nicht unbedingt seine Stärke.
    Meines Erachtens hat er es sehr gut verstanden, seine Gefühlswelt als Kind und Erwachsener in beeindruckend klarer Weise dem Leser verständlich zu machen.


    Tim Guenard will mit seinem Buch jenen Mut und Hoffnung machen, die in ihrer Kindheit sehr verletzt wurden.
    Er ist durch die absolute Hölle gegangen und hat schließlich an das gesellschaftliche Leben anknüpfen können, hat Gefühle wie Liebe, Zuneigung, echte Freundschaften kennen lernen und gewinnen können.


    Heute wohnt er mit seiner Frau und deren 4 Kindern in einem Haus in Frankreich. Sein Haus ist offen für Jugendliche, die sich in Notsituationen befinden, die mit seinen vergangenen vergleichbar sind.


    Tim Guenard verdient sich heute sein Geld als Imker und ist Begleiter bei der Tour de France.


    Letztes Jahr wurde sein Buch im WDR-ttt und im Deutschlandradio Kultur vorgestellt.


    Ich versuche am Ende meines Textes eine Internet-Adresse einzugeben.
    Sollte es mir nicht gelingen, bitte ich die interessierten Leser/innen, den Namen des Autors bei Google einzugeben.


    Für die Mitglieder und Gäste, die auch französisch sprechen - ich gehöre leider nicht zu den Glücklichen - ist auch Wekipedia zu empfehlen.


    Absichtlich stelle ich hier nur den Autor etwas vor, um Geschmack auf den Inhalt seines Buches zu machen.


    Würd mich auf ein feed back von Euch freuen.


    eva
    [info] Hier direkter anklickbarer Kauflink[amazon]3629021700[/amazon] /micha [/info]

  • Liebe Eva,


    Buch ist bestellt, übermorgen ist es da :D


    Habe eben den Text auf google gelesen und bin entsetzt über soviel Aroganz seitens der Fürsorge und der Gesetze. Bin wirklich erschüttert.


    Eigentlich mag ich lieber humorvolle Literatur, wie Ephraim Kishon (habe von ihm alle Bücher) oder Erma Bombeck ("Nur der Pudding hört mein Seufzen" oder "Wenn die Welt voll Kirschen wäre, was tu ich mit den Kernen?" habe auch alle Bücher von ihr) aber es gibt auch Bücher die "schwer im Magen liegen" und die mag ich genau so gerne wie "Urlaub bis zum Wecken" von Leon Uris?


    Ich habe auch "Momo" im Schrank und Ulli Stein (Cartoonist), sowie "Der Idiotentest" und natürlich viele Dokumentationen, deren Titel ich hier nicht alle aufführen möchte.
    Außerdem besitze ich unmengen an Medizinischer Literatur, bringt der Beruf (und mein Interesse an der Medizin) so mit sich.
    Ich würde Sagen das ich relativ belesen bin, habe auf dem Immenhof viel gelesen und später auch, nur dann kamen die Kinder und dann das Internet ;)


    Liebe Eva, erst einmal DANKE für den Buchtip, ich werde das Buch wahrscheinlich "in einem Rutsch" Lesen.



    LG Gabi


    I


    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

    aus "Der kleine Prinz" von A.d.Saint-Exupery

  • Liebe Eva und alle anderen hier, die sich für das Boxerkind interessieren,


    seit gestern habe ich das Buch in der Hand: ein nicht allzu dickes Buch, stillistisch leicht lesbar, also in einer einfachen und ansprechenden Sprache gehalten. Beeindruckend die Ehrlichkeit, mit der der Autor seinen Lebens - und Leidensweg beschreibt. Nach wenigen Kapiteln des nichtendenden Leides (Menschen können unendlich grausam sein - aber der Schreiber hatte wohl ebenso unendliche Lebenskräfte), muss ich anhalten, verarbeiten. Da sind Bilder beschrieben, an die ich mich selbst erinnere - vor 20 bis 30 Jahren waren die Aufenthaltsorte für Geisteskranke in geschlossenen Einrichtungen noch ähnlich - anderes ist mir berichtet oder eben auch absichtlich verschwiegen worden.. Kann so viel Leid ertragen werden?


    Ich habe öfter ähnlich grauenvolle Literatur gelesen, allerdings immer nur Tatsachenberichte, auch Autobiographisches, niemals Fantasieliteratur. (Ich meine, es ist nötig am Leid in der Welt nicht vorbeizuschauen, es wahrzunehmen.) Mein Bedürfnis nach solchen Berichten ist immer einen Ausgleich zu finden durch andere, aufbauendere Bücher.


    Liebe Grüße, Uli